ForumForum

IRC-ChatIRC-Chat

LinksLinks

ImpressumImpressum
http://www.kabelmeister.de - Der Spezialist für Computerkabel
      NewsNews
      WebweitesWebweites
      Test Area 51Test Area 51
      Case Gallery[1072]Case Gallery[1072]
      KabelKabel
      LCDLCD
      LED/NeonLED/Neon
      LüfterLüfter
      Plexi/WindowPlexi/Window
      ProjekteProjekte
      Alles andereAlles andere
      LüftersteuerungenLüftersteuerungen
      DigitalDigital
      SonstigesSonstiges
      BauteileBauteile
      Tipps & TricksTipps & Tricks
      Case-Gallery Case-Gallery
      Case-Modder Case-Modder
      Caseumbau Caseumbau
      DNA-Tutorials DNA-Tutorials
      Eiskaltmacher Eiskaltmacher
      Moddingtech Moddingtech
      PlexMod PlexMod
      VRinside VRinside
      Testix Testix



website monitoring

eXTReMe Tracker





AktuellesAktuelles

CM Storm Trigger im Härtetest

Plexiglas bearbeiten

NZXT - Adamas

NZXT - Apollo
Letzte Foren-BeiträgeLetzte Foren-Beiträge
Re: André's & finn's Wasserkühl...
Re: André's & finn's Wasserkühl...
Re: André's & finn's Wasserkühl...
Re: André's & finn's Wasserkühl...
Re: André's & finn's Wasserkühl...
[K] Temperatursteuerung für Lüfter

Case-Modding LISA III: Teil1-InnenlackierungCase-Modding LISA III: Teil1-Innenlackierung

Als Erstes möchten wir uns bei Olaf Stieleke, dem Autor des Tutorials, bedanken. Vielen Dank nochmal. ;)

Das erste Mod, das ich machen wollte, war eine Innenlackierung. Irgendwie habe ich ein
Faible für Kupferfarbe, weshalb diese auch zum Einsatz kam. Natürlich hat jeder seine
eigenen Vorstellungen. Von schwarz matt bis Gold mit Hammerschlageffekt ist praktisch
alles zu bekommen.

Wir brauchen:

- Ein Gehäuse ;)
- Schraubenzieher
- 1 Dose Sprühlack ausm Baumarkt, Farbe nach eigenem Ermessen
- Schutzbrille
- Atemschutz
- Latexhandschuhe
- Einen gut belüfteten Ort
- viel Zeit
- noch mehr Geduld

Vorbereitungen:

Alles raus aus dem Gehäuse, das nicht lackiert werden soll (Festplattenkäfige, Lüfterclips,
Slotbleche (die kommen später), Netzteile, CPU's, Kaltkathoden, Aquarien und was sonst noch
so in Gehäusen befindlich ist). Was nicht rausgeht, sorgfältig mit Malerkrepp abkleben,
auch die offenen Stellen nicht vergessen (Lüftergitter, Slotblechausschnitte), Stellen, die
nicht lackiert werden sollen (bei mir war es der durchs Plexi nicht sichtbare Teil) mit
ein paar Blatt Druckerpapier abschirmen.

Dann schleppen wir unser Gehäuse zu unserem gut belüfteten Ort (hier war's ein Carport).
Es empfiehlt sich, eine Unterlage zu verwenden - wollen ja nicht alles lackieren :)

Ablauf:

Wie ein Gehäuse unbehandelt von innen aussieht, dürften wir alle wissen :-)

Wir legen das Gehäuse auf die Seite (nicht hinstellen, das geht schief !) und achten
darauf, eine möglichst waagerechte Lage zu bekommen. Wenn die Farbe verläuft, gibt es
echt häßliche Nasen...

Schutzbrille und Atemschutz auf, Handschuhe an (Metallfarbe in Augen und Lunge sind nicht
so cool, Farbe auf den Fingern ist mit noch mehr Gestank beim Abwaschen verbunden), Dose
gut geschüttelt und los gehts. In gleichmäßigen Bahnen aus etwa 20 cm Distanz die Farbe
im groben 45-Grad-Winkel aufsprühen. Hin und wieder darauf achten, das wir alle Ecken
erwischt haben, aber das Gehäuse dabei nicht bewegen !

Wenn wir zufrieden sind, trocknen lassen. Finger weg von eventuellen "Pfützen", die
verschwinden von selbst. Zum Nachbessern immer darauf achten, beim Sprühen die Dose
hin und her zu bewegen. Niemals fest auf einen Punkt "draufhalten" !

Nach etwa 20 Minuten ist der Lack Verlaufsicher, richtig durchgetrocket nach etwa 2
Stunden. Es bietet sich eine Prüfung unserer Arbeit an. Dann die Lackierung wiederholen.
Und nach weiteren 2 Stunden noch einmal. (Es gibt nix schlimmeres, als die nagelneue
Hardware einbaufertig liegen zu haben - und auf das Trocknen warten zu müssen...)

Wer mag, kann noch eine Lage Klarlack drüberziehen - Vorgehensweise ist dieselbe.

Farbe, die danebenging, ist möglichst schnell mit Nitroverdünnung zu entfernen. Besonders
die schwarzen Plastikteile der Chieftecs reagieren mit Auflösung auf das Zeugs, dort also
extra sorgfältig arbeiten !

Das Ergebnis sieht dann ungefähr so aus:

Vergrössern !!! Vergrössern !!!

Zusammen mit der Hardware (MSI macht ja neuerdings so passenden, roten Stoplack auf seine
Platinen) hat man dann diesen Anblick (Hier noch der Boxed-Kühler aus Alu und Schutzfolie
über der Plexischeibe):

Vergrössern !!! Vergrössern !!!

Um das Bild abzurunden, habe ich dann auch die Slotabdeckungen mit lackiert - wenn schon,
denn schon. Das ergibt dann ein rundes Bild, wenn auch die restlichen Steckkarten verbaut
wurden:

Wenn alles richtig schön trocken ist, kann man alles wieder zusammenbauen und sich am
Anblick erfreuen.


Hinweise:

- Auch wenn sich der Lack nach 20 Minuten trocken anfühlt: Er ist es nicht. Man kann sich
sehr schnell Kratzer oder Fingerabdrücke einfangen, die mühsam korrigiert werden müssen.
Also: Geduld ist die Gunst der Stunde. Es lohnt sich :-)

- Der Lösungsmittelgeruch ist nach einem 24-Stunden-Nascar-Dauerrennen in Indianapolis
dann auch verschwunden :-)

- Tage später habe ich diese Aktion mit einem anderen Gehäuse wiederholt - diesmal
Chromeffekt-Farbe. Wer dabei spiegelnde Oberflächen erwartet, wird enttäuscht. Aber das
wenig ansprechende Grau ist nun ein herrliches Silber :-)

So. Wer nun Lust hat, sein Gehäuse innen komplett umzufärben: Viel Spaß !

Kommentare


Projekt Navigation:
Case-Modding LISA III: Menu
Case-Modding LISA III: Einleitung
Case-Modding LISA III: Teil1-Innenlackierung
Case-Modding LISA III: Teil2 - Laufwerke lackieren
Case-Modding LISA III: Teil3 - Netzteil beleuchten(Glow Mod)
Case-Modding LISA III: Teil4 - Window-Gravur und Beleuchtung
Case-Modding LISA III: Teil5 - Warpcore [ 2 ] [ 3 ] [ 4 ] [ 5 ] [ 6 ] [ 7 ]