ForumForum

IRC-ChatIRC-Chat

LinksLinks

ImpressumImpressum
http://www.kabelmeister.de - Der Spezialist für Computerkabel
      NewsNews
      WebweitesWebweites
      Test Area 51Test Area 51
      Case Gallery[1072]Case Gallery[1072]
      KabelKabel
      LCDLCD
      LED/NeonLED/Neon
      LüfterLüfter
      Plexi/WindowPlexi/Window
      ProjekteProjekte
      Alles andereAlles andere
      LüftersteuerungenLüftersteuerungen
      DigitalDigital
      SonstigesSonstiges
      BauteileBauteile
      Tipps & TricksTipps & Tricks
      Case-Gallery Case-Gallery
      Case-Modder Case-Modder
      Caseumbau Caseumbau
      DNA-Tutorials DNA-Tutorials
      Eiskaltmacher Eiskaltmacher
      Moddingtech Moddingtech
      PlexMod PlexMod
      VRinside VRinside
      Testix Testix



website monitoring

eXTReMe Tracker





AktuellesAktuelles

CM Storm Trigger im Härtetest

Plexiglas bearbeiten

NZXT - Adamas

NZXT - Apollo
Letzte Foren-BeiträgeLetzte Foren-Beiträge
Re: André's & finn's Wasserkühl...
Re: André's & finn's Wasserkühl...
Re: André's & finn's Wasserkühl...
Re: André's & finn's Wasserkühl...
[K] Temperatursteuerung für Lüfter
Re: André's & finn's Wasserkühl...

Vom Layout zur fertigen PlatineVom Layout zur fertigen Platine

Die Idee für dieses Tut entstand aus einem Thread im unserem Forum, in dem es darum ging wie man am besten Platinen selber ätzt. Jetzt ist die Sache ja so, dass das Ätzen eigentlich fast am Ende einer Platinenherstellung kommt, aber was liegt dazwischen und was brauche ich alles dafür?. Auf all diese Fragen und noch mehr werden wir hier genauer eingehen.

An dieser Stelle möchen wir uns bei unseren Boardmitgliedern Xonom und AcDesign bedanken. Sie haben sich die Mühe gemacht und dieses Tutorial geschrieben.

Erster Schritt- Schaltplan/Layout

Als aller Erstes braucht man einmal eine Schaltung, die man dann später auf eine Platine übertragen will. Hierzu gibt es an sich zwei Möglichkeiten, um zum Ziel zu kommen.

Handzeichen:

  • Schaltplan zeichnen
  • Übertragen per Stift oder mit Layout Symbolen aufbringen

CAD Programm:

  • Schaltplan erstellen
  • Layout aus Schaltplan generieren

Im Zeitalter der Computer wäre die erste Möglichkeit wohl nicht mehr ganz passend. Die Auswahl an CAD Programmen ist ziemlich groß und wir werden hier jetzt auch nicht auf die einzelnen Programme konkret eingehen aber um ein Paar zu nennen:

  • Eagle
  • Target 3001
  • Sprint Layout

Der gezeichnete Schaltplan wird dann in dem CAD Programm in ein Layout um gewandelt. Das fertige Layout wird danach ausgedruckt, wobei hier Laserdrucker den klaren Vorteil haben, da die Toner uv-undurchlässig sind, im Gegensatz zu einigen Tinten bei Tintenstrahldruckern. Keine Sorge, ihr müsst auch jetzt nicht extra einen Laserdrucker kaufen, sondern druckt am besten das Layout zweimal aus und legt die Ausdrucke deckungsgleich übereinander oder ihr zeichnet die Leiterbahnkanten mit einem dünnen, wasserfesten Folienstift nach, damit sollte gewährleistet sein, dass später die Leiterbahnen scharfe Kanten haben.

Als Printmedium eignet sich:

  • Papier (braucht man später aber Pausklar)
  • Pauspapier A4-Format (milchiges, weißliches Papier – wird zum Abpausen von Zeichnungen genommen – erhältlich in jedem Zeitschriftenladen)
  • Folien (Folien für Laserdrucker und für Tintendrucker unterscheiden!)

Wenn ihr Folien benutz, nehmt keine klaren Folien, der Nachteil dieser Folien besteht darin, dass wenn beim Belichten "Schatten" auftreten (allein schon durch den Abstand der UV-Röhren), diese direkt auf eure Platine übertragen werden. Das bedeutet, daß eure Kupferschicht auf den Bahnen nachher beim Ätzen unterschiedlich dick bzw. dünn wird. Im Extremfall ist dies dann sogar sichtbar. Matte Folien eignen sich am besten. Dies liegt daran, dass das auftreffende Licht sich an der matten Oberfläche bricht und deswegen keine Schatten bildet. Wundert euch nicht, wenn ihr nach dem Drucken mit dem Laser auf das Pauspapier das Layout gegen das Licht haltet und seht, dass die Leiterbahnen nicht Tiefschwarz sind. Dass hängt mit der Struktur des Papieres zusammen. UV-Licht hat hier trotzdem keine Chance durchzukommen!

Wird Papier als Druckmedium benutzt, so muss dieses bevor es auf den Belichter gelegt wird, erst noch mit einem speziellen Spray(Pausklar) besprüht werden, um es halbwegs durchsichtig zu machen. Der Nachteil dieser Methode liegt in der hohen Absorptionsfähigkeit des besprayten Papiers, was später zu schlecht belichteten Platinen oder unnötig langen Belichtungszeiten führt.

Egal ob ihr einen Laser- oder Tintenstrahldrucker verwendet, stellt auf jeden Fall die bestmögliche Druckqualität ein, die euer Drucker hergibt.

- 01- >>>