Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.
August 11, 2022, 14:11:42
Übersicht Ungelesene Beitrge auflisten Hilfe Suche Spiele Mitgliederkarte Kalender Login Registrieren

Schnellsuche
+  MODDING-FAQ FORUM
|-+  Hardware & Software
| |-+  Erfahrungsberichte
| | |-+  Lötstationen der ZD-Reihe @ Pollin
  « vorheriges nächstes »
0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.
Seiten: 1 [2] nach unten Drucken
Autor Thema: Lötstationen der ZD-Reihe @ Pollin  (Gelesen 40345 mal)
|Nuke|
Modding-Noob

*

Karma: +0/-0
Offline Offline
Beiträge: 18


Ich liebe dieses Forum!


Profil anzeigen
Re: Lötstationen der ZD-Reihe @ Pollin
« Antwort #15 am: August 5, 2005, 09:55:33 »

Die ZD-931  ist angekommen,
jetzt wird erstmal getestet *freu*
Gespeichert
OlafSt
Global Moderator

*

Karma: +13/-0
Offline Offline
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 2138


Master of STLCD and LISA III


Profil anzeigen
Re: Lötstationen der ZD-Reihe @ Pollin
« Antwort #16 am: August 12, 2005, 21:22:42 »

Heute morgen klingelte DHL und endlich, endlich trudelte die ZD-931 ein. Samstag per Webshop und Nachnahme bestellt. Dienstag nachgefragt, ob die Bestellung wirklich eingegangen ist (Bestätigung seitens Pollin, das ganze sei unterwegs).

Die Post ist nun mal extra-lahm, wenn's um Nachnahme geht. Pollin hat m.E. die fairsten NN-Gebühren im gesamten Internet. Bei Ebay wird man ohne mit der Wimper zu zucken mit 10€ und mehr abgezockt.

Beim Auspacken der Lötstation merkt man sofort, das das Teil keine 40€ kostet. Meine LS-60 ist in ein schweres, sehr stabiles Plastikgehäuse gebaut, viel Metall und dickes Plastik. Man hat sofort den Eindruck "das ist was für den harten Betriebseinsatz".

Bei der Pollin ist Plastik das ultimativ vorherrschende Material, erheblich dünner ist es außerdem. Das ganze ist deutlich wackliger und instabiler als die LS-60. Aus Metall ist natürlich der Lötkolbenhalter und die Schale für den Schwamm. Rest ist durchweg Plastik. Die Bedienungsanleitung ist ganz offensichtlich für ein Vorgängermodell, sie paßt nicht so wirklich zu dem Gerät, das man da vor sich hat.

Damit sind wir auch schon am Ende der Negativ-Eindrücke.

Beim Einschalten macht es Piep  Shocked. Zieht man im eingeschalteten Zustand den Lötkolben ab, meldet die Lötstation "ERR" im Display und piept herzzerreißend. Dito bei Lötkolben ohne Spitze - eine prima Idee. Bei der LS-60 zeigt das Display "Err" an - das war's.

Sehr schön ist das Display - zeigt es die gewünschte und die aktuelle Temperatur an (LS-60: Umschalten per Knopf). Die Einstellbarkit auf 1°C ist eigentlich Blödsinn, da die Kolbentemperatur immer grob +/- 5°C schwankt - dachte ich bisher. Tatsächlich pendelt die ZD-931 nur noch ein einziges Grad, wenn überhaupt.

Eingestellt wird die Temperatur über zwei Folientaster (bzw. Taster unter einem Foliendom). Dies ist ähnlich elegant wie die Wippe an der LS60. Der Power-Schalter ist ein richtiger Schalter, kein fehleranfälliger Schiebeschalter wie bei der LS-60.

Sehr angenehm sind die Aufheizzeiten. 25-30 Sekunden von 25°C auf 300°C sind zügig (Overshoot etwa 10°C) - die LS60 läßt sich da gern eine Minute Zeit und zieht  beim Aufheizen gerne 30°C über die Zieltemperatur hinaus.
Ebenfalls sehr angenehm: Die ZD-931 merkt sich die letzte eingestellte Temperatur. Wer also tagelang LED's verlötet, hat hier einen echten No-Brainer zu fassen. Bei der LS-60 vermißt man dieses Feature und des öfteren hab ich mich gefragt, wieso das Zinn einfach nicht schmilzt... Wie auch, bei 150°C.

Der Lötkolben selbst ist ungewohnt zu handhaben, nach 5 Jahren LS-60. Der Spitzenwechsel ist ähnlich gut gelöst (Rändelmutter lösen, Hülse abziehen, Spitze herunterziehen) und die Spitzen selbst machen einen robusten Eindruck, das Anschlußkabel des Kolbens erscheint mir aber etwas zu kurz.

Der Schwamm läßt sich sinniger- und praktischerweise in einer Schubladenkonstruktion komplett im Gehäuse versenken - verlieren ist da nicht mehr so einfach wie bei der LS-60.

Wirklich gut ist der Lötkolbenhalter - der Kolben liegt dort sicher im Halter, nichts flattert, schwingt oder federt. Der LS60-Halter (eine dicke Spiralfeder) dagegen federt und schwingt, und in der Hektik wirft diese Feder auch gern mal den Kolben wieder heraus resp. man legt den Kolben nicht richtig hinein und der Kolben heizt dann die Feder mit auf, verhakt sich darin usw. Cheesy

Alles in allem ist die ZD-931 eine sehr ordentliche Lötstation, der man die knappen 40€ zwar sofort anmerkt, aber ansonsten mit guter Umsetzung und prima Leistungen glänzt. Die knapp doppelt so teure LS-60 (75€) kann da nicht mithalten, auch wenn sie robuster wirkt.

Als Verbesserung fällt mir eine HG-Beleuchtung des LCD's ein sowie ein etwas robusteres Gehäuse. Ansonsten kann ich das Gerät nur empfehlen, auch wenn die Langzeiterfahrungen damit noch fehlen.

« Letzte Änderung: August 12, 2005, 21:25:07 von OlafSt » Gespeichert

Erstens: Lies was da steht. Zweitens: Denk drüber nach. Drittens: Dann erst fragen
StInk0R
Gast


E-Mail
Re: Lötstationen der ZD-Reihe @ Pollin
« Antwort #17 am: August 13, 2005, 01:47:28 »

hm... Danke Olaf... aber ne Hintergrundbeleuchtung fürs Display Cheesy da geht noch was Cheesy
Gespeichert
t4uRuZ
Modding MacGyver

*

Karma: +0/-0
Offline Offline
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 976


- LORD OF ONE MERCY -


Profil anzeigen WWW
Re: Lötstationen der ZD-Reihe @ Pollin
« Antwort #18 am: November 29, 2005, 22:52:20 »

@stikor: bzgl. andere lötspitzen für meine weller
nee hab ne tcps, da wird die temp per lötspitze "eingestellt" mit sonem magnet daran und nem reed kontakt im heizelement bla bla usw. Smiley nu is das heizelement scheinbar schrott, hab mir mal nen ersatz bestellt da ich eh bei reichelt bestellt habe, wenns das net war kauf ich bei pollin wohl die "große". hilft ja nix...
weller schön und gut aber wenn die halbwertzeit halt durch ist dann... gehäuse ist auch schon gebrochen, steckergehäuse des kolbens ist auch kaputt... und hab vor 2 tagen sonen schönen brief mit nem "5€ gutschein" von pollin bekommen  bestens

edit: erklärung weller magnastat - Die Spitze enthält eine magnetisierbare Legierung mit niedriger Curie-Temperatur. Wenn diese Temperatur überschritten wird, wird die Spitze reversibel unmagnetisch und dadurch wird ein Reedkontakt im Heizelement geöffnet, der die Stromzufuhr unterbricht.


EDIT: große pollin zd is gekauft Smiley wenn die allzu schrottig is geht sie zurück.
« Letzte Änderung: November 30, 2005, 20:32:34 von t4uRuZ » Gespeichert

ANTI watercooling
ANTI lüfter
ANTI blaue Beleuchtung
ANTI alle möglichen anderen sachen
PRO -> NO NOISE
J.C.Denton
LCD-Checker

*

Karma: +0/-0
Offline Offline
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 226


Wuff ! Wuff !! Raaawuff !! *knurr*


Profil anzeigen
Re: Lötstationen der ZD-Reihe @ Pollin
« Antwort #19 am: Dezember 1, 2005, 23:39:38 »

ich ham die ZD-931 für mich und noch eine für meinen vater als geschenk bestellt (er wollte eine lötstation) kann mir jemand die maße der station mit und ohne eingestecktem lötkolben sagen, damit ich einen passenden werkzeugkoffer kaufen kann ? (soll mitgeschenkt werden) danke schonmal !
Gespeichert

###start###ID=0815###end###
J.C.Denton
LCD-Checker

*

Karma: +0/-0
Offline Offline
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 226


Wuff ! Wuff !! Raaawuff !! *knurr*


Profil anzeigen
Re: Lötstationen der ZD-Reihe @ Pollin
« Antwort #20 am: Januar 3, 2006, 05:44:05 »

Ich hab die ZD-931 mittlerweile, und kann mich nur anschließen. die Leistung is top, mängel hab ich keine gefunden, lötet sich schön damit. hab auch schon mehrere ICs direkt draufgebraten, ohne sockel, ham bisher auch alle überlebt. vorallem is das ding in 30-60 sek auf temperatur, je nach dem wie hoch man sie einstellt.
Gespeichert

###start###ID=0815###end###
reox
Stichsägenquäler

*

Karma: +0/-0
Offline Offline
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 54


immer am Basteln


Profil anzeigen WWW
Re: Lötstationen der ZD-Reihe @ Pollin
« Antwort #21 am: Januar 25, 2006, 16:35:04 »

also ich würd mich für die ZD-931 interresieren und du schreibst ja das man noch anderer Lötgeräte anschlißen kann. Ich hab hier eine 12V SMD Lötnadel die ich ganz gerne auch an sowas anschließen würde! Ist das an der Station möglich?
Gespeichert
Otaku
LED-Tauscher

*

Karma: +0/-0
Offline Offline
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 46


Ich liebe dieses Forum!


Profil anzeigen
Re: Lötstationen der ZD-Reihe @ Pollin
« Antwort #22 am: April 21, 2006, 10:46:39 »

Hallo,
da noch niemand Langzeiterfahrungen zur ZD-98 geschrieben hat, mache ich das.
Habe die Lötstation jetzt schon über 1 Jahr ordentlich benutzt. Mittlerweile ist die Status-LED kaputt, die sich aber bestimmt leicht auswechseln lässt. Bei der Lötspitze ist ein wenig  von der Beschichtung (lötzinnabweisend glaube ich), die normalerweise erst 1cm nach der Spitze anfängt abgeblättert, was aber nicht weiter stört. Die Form ist jedoch noch völlig in Ordnung. Die Schraube, die die Lötspitze fetshält wird ab und zu locker und muss dann nur etwas festgezogen werden.  Das war schon alles Negative, was mir aufgefallen ist. Positiv ist natürlich das lange Durchhaltevermögen der Lötstation. Ich konnte keinen Nachlass in der Leistung feststellen und der Schwamm tuts auch noch  Wink.
Also meiner Meinung nach eine empfehlenswerte Lötstation für Hobby-Bastler, wenn einem diese Kleinigkeiten nicht nerven  Grin.

MfG Otaku
Gespeichert
J.C.Denton
LCD-Checker

*

Karma: +0/-0
Offline Offline
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 226


Wuff ! Wuff !! Raaawuff !! *knurr*


Profil anzeigen
Re: Lötstationen der ZD-Reihe @ Pollin
« Antwort #23 am: Juni 6, 2006, 01:13:08 »

mir is heut der lötkolben zerbröselt. gleich mal guggen ob es noch ersatz bei pollin gibt.

der schwarze plastikring is gebrochen, allerdings war das auch äussere gewalteinwirkung, hab was schweres raufgeschmissen  headcrash

die station an sich is gut, allerdings ist der kolben etwas merkwürdig gebaut und hat ne sollbruchstelle meiner meinung nach.

mfg jc
Gespeichert

###start###ID=0815###end###
TzA
Modder der Apokalypse

*

Karma: +10/-0
Offline Offline
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 1166



Profil anzeigen
Re: Lötstationen der ZD-Reihe @ Pollin
« Antwort #24 am: November 1, 2007, 01:06:52 »

Da mich heute wer in ICQ auf Lötstationen angesprochen hat, will ich auch mal meinen Senf zur ZD-931 abgeben...
Ich hab mit der Station beim Denton mal einiges gelötet (sozusagen einen ganzen Tag lang, aber es hat sich rentiert..).

Die digitale Temperatureinstellung ist nett, ebenso der Schwammhalter. Der Lötspitzenwechsel ist gut gelöst, die Spitzen haben auch einen ordentlichen thermischen Kontakt.
Jedoch hab ich (im Vergleich zu meiner Weller WHS 40) einige Kritikpunkte:
Der Kolben der ZD ist wesentlich dicker und schwerer, bei längeren Lötaktionen (Stunden) wird er im vorderen Griffbereich unangenehm warm. Der Kolbenhalter ist etwas unpräzise, bei der WHS muss man den Kolben nur reinwerfen und er sitzt, hier bleibt er manchmal bisschen hängen (kann aber auch Gewöhnung meinerseits an die Weller sein).
Die dünnste Spitze (0,5mm) ist außerdem deutlich dicker als die dünne Spitze der Weller (0,4mm).

Ich will jetzt die Pollin-Station nicht schlechtmachen, aber gerade wenn jemand sich auch für SMD-Teile interessiert und eine Lötstation mit einem komfortablen, ergonmischen Kolben sucht, sollte er sich auch mal die (14€ teurere) Weller ansehen.
Gespeichert

You need only two tools. WD-40 and duct tape. If it doesn't move and it should, use WD-40. If it moves and shouldn't, use the tape
Seiten: 1 [2] nach oben Drucken 
« vorheriges nächstes »
Gehe zu:  

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge      

Powered by MySQL Powered by PHP
eXTReMe Tracker
Seite erstellt in 0.028 Sekunden mit 19 Zugriffen.
© 2001-2022 MODDING-FAQ FORUM | SMF
Alle Rechte vorbehalten.
Prüfe XHTML 1.0! Prüfe CSS!