Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.
Juli 16, 2020, 15:20:16
Übersicht Ungelesene Beiträge auflisten Hilfe Suche Spiele Mitgliederkarte Kalender Login Registrieren

Schnellsuche
+  MODDING-FAQ FORUM
|-+  Alles rund ums Modden
| |-+  Elektronik, Elektrik (Moderator: TzA)
| | |-+  [Tutorial] kapazitiver Sensor - Teil 1 (Taster)
  « vorheriges nächstes »
0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.
Seiten: 1 2 [3] 4 5 6 7 8 ... 11 nach unten Drucken
Autor Thema: [Tutorial] kapazitiver Sensor - Teil 1 (Taster)  (Gelesen 303027 mal)
Water
Modding-Noob

*

Karma: +0/-0
Offline Offline
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 6



Profil anzeigen
Re: [Tutorial] kapazitiver Sensor - Teil 1 (Taster)
« Antwort #30 am: Januar 30, 2011, 16:17:28 »

Bitte, Du hast es definitiv verdient Smiley

So hätte ich es gemacht, ob ich da nun etwas mehr dran fummel oder nicht ist mir ehrlich gesagt relativ Banane, wird sowieso recht lange dauern Sad Auch ein paar Bauteile zu viel oder zu wenig sind mir recht egal, Platz habe ich mehr als genug!

Okay, der Begriff "Prellverhalten" ist mir unbekannt, ich höre ihn hier ja des öfteren, google hat mich allerdings auch nicht weitergebracht.

Beim RC-Glied und beim Relais (Freilaufdiode) bräuchte ich auch nochmal Hilfe, wie gesagt ich bin da nicht so bewandert...

Tja, die Zeit... Glücklicherweise habe ich jetzt erstmal zwei Monate Urlaub Smiley

Ich könnte mich da als Tester anbieten, allerdings bräuchte ich da halt Lötanweisungen... Dann macht das keinen Sinn mehr Sad Ich habe eigentlich Zeit, allzu lange würde ich aber meines Urlaubs wegen ungerne warten, von daher bleibt mir wohl nur die erste Lösung.

Gruß
Gespeichert
loomx
Modding-Noob

*

Karma: +0/-0
Offline Offline
Beiträge: 3


Ich liebe dieses Forum!


Profil anzeigen
Re: [Tutorial] kapazitiver Sensor - Teil 1 (Taster)
« Antwort #31 am: April 10, 2011, 11:35:04 »

So, ich habe mich auf die schnelle auch angemeldet, um kurz Danke sagen zu können, Kreischwurst  bestens. Deine Schaltung findet man zwar an 3-4 anderen Stellen im Web, aber Du hast das Ganze nochmal schön für Elektronik-Greenhorns (wie mich  Shocked) aufbereitet, so dass der Nachbau keine größeren Probleme mache.
Mein finales Werk sieht übrigens so aus: . Und tut exakt das, was es soll. Kleiner Tipp am Rande bezüglich Lötstift für Sparfüchse: wenn man nur einen braucht kann man bei Reichelt Artikel WAGO 243-131 nehmen. Ist ein einzelnes Exemplar für 4 Cent. Zum Anschluß habe ich mich der abgebildeten Zwergstecker bedient.
Zwei Fragen bzgl. der 5 Volt "Version" aber noch:
1. ich habe den 4n35 Optokoppler genommen. Wegen der Anpassung des Widerstands: habe ich es richtig verstanden, dass ich einfach die Daten der Infrarotdiode im Optokoppler aus dem Datenblatt entnehmen kann (z.B. 1.1 Volt V Forward bei 10mA) und den Widerstand für 5 Volt Versorgungsspannung berechnen muss? Bei den Werten also um die 400 Ohm? Ich habe im Augenblick einen 1k drin, welcher bei 6.5 Volt einwandfrei funktioniert. Will nur sicher sein, damit es mir nicht irgendwann den Optokoppler zerlegt...
2. weißt Du zufällig, ob zum "Abgriff" des Standby-Stroms der Lila-Pin plus irgendein Ground-Pin ausreicht, oder muss es bei letzterem ein bestimmter sein? Sonst werde ich mir mal ein Multimeter schnappen und messen müssen  Wink.
Und wie gesagt: Dank Dir für Dein Tutorial.
Gespeichert
TT_Kreischwurst
Modder der Apokalypse

*

Karma: +9/-0
Offline Offline
Beiträge: 1007


42


Profil anzeigen
Re: [Tutorial] kapazitiver Sensor - Teil 1 (Taster)
« Antwort #32 am: April 11, 2011, 12:05:53 »

Hallo, danke für das Lob. Hör ich immer gern Cheesy

Also zu 1.)

Nach meinen Tests steuert der Transistor mit dem 1k8 Ohm Widerstand auch bei 5V noch sauber durch. Ich habe für meine Tests da nie etwas dran geändert. Sollte das bei dir aus welchen Gründen auch immer nicht gehen hast du Recht, dann kannst du die Diode im 4N35 genau wie eine LED betrachten, deren Vorwiderstand du für 5V Versorgungsspannung betrachtest.
Bei Rechenunlust sollte es aber auch Try-and-Error-mäßig reichen wenn du ihn durch einen 1k5, 1k3 oder 1k ersetzt und guggst ab welchem er sauber durchsteuert..
Aber wiegesagt... Bei mir funzte es stets auch mit dem für 12V berechneten Smiley

zu 2.)
Du kannst hier jede x-Beliebige Masse nehmen. Schwarze Ader vom Floppy, Molex oder dem ATX-Stecker. Vollkommen boogy, nur vom gleichen Netzteil sollte es kommen.



Dann sind die WaGo-Lötstifte ideal!!! Die kannte ich noch gar nicht! Vielen Dank für den Ratschlag, in der Finalversion (mit Tut auf Hauptseite) werde ich diese gleich empfehlen.
Tausend Dank..

Was für einen Zwergstecker hast du denn genutzt? Gibts sowas überhaupt auf 1mm?

p.s.: ratet mal wer schon einen funktionierenden kapazitiven SCHALTER auf dem Schreibtisch hat. Ich hatte mich letztens mal drübergesetzt und bin zu einer sehr feinen Lösung gekommen. Leider fehlt mir die Zeit das Tut dazu zu schreiben. Werdet ihr euch wohl in den Sommer rein gedulden müssen.


Mit freundlichen Grüßen,
TT_Kreischwurst
Gespeichert

    - - -  Auch Dummheit ist eine Gabe Gottes, man sollte sie jedoch nicht missbrauchen!   - - -
           
loomx
Modding-Noob

*

Karma: +0/-0
Offline Offline
Beiträge: 3


Ich liebe dieses Forum!


Profil anzeigen
Re: [Tutorial] kapazitiver Sensor - Teil 1 (Taster)
« Antwort #33 am: April 11, 2011, 23:49:41 »

Hallo, danke für das Lob. Hör ich immer gern Cheesy
Bitte schön Smiley. Und danke für das Beantworten der Fragen (bzw. Bestätigen meiner Annahmen Wink).
Kleine Info am Rande: das Ding soll bei mir tatsächlich den Powerknopf am Rechner ersetzen. Derzeit baue ich mir ein eigenes Gehäuse aus Acrylglas/Plexiglas (wobei das z.Z. nicht in die Gänge kommt) und an der Front soll eben jener Sensor gehängt werden. Nur um das Feintuning des Trimmers werde ich mich noch kümmern müssen: wäre ja doof, wenn man nur an das DVD-Laufwerk will und man aus versehen den Rechner abschaltet   Shocked

Zitat
Was für einen Zwergstecker hast du denn genutzt? Gibts sowas überhaupt auf 1mm?
Das war Reichelt Stecker bzw. Buchse ZS 26 bzw. ZB 26. Mit dem Ding bist Du bzgl. der Kabel-/Lötstiftdicke sehr flexibel. Fixiert wird der eingeführte Leiter über eine seitliche Schraube. Kannte ich noch aus Fischertechnik Zeiten (lang, lang ist's her...  Sad ). Ganz glücklich bin ich damit aber nicht, da die Buchse ein kleines bißchen wackelig ist (der Kontakt ist aber einwandfrei), aber blöderweise die beiden Teile zusammen gesteckt gute 2cm in die Höhe gehen. Falls Dir/jmd. anderen noch eine Lösung einfällt, wie man eine schlanke, schnell abnehmbare Verbindung zum Sensorplättchen hinbekommt: bitte immer her damit.

Zitat
ratet mal wer schon einen funktionierenden kapazitiven SCHALTER auf dem Schreibtisch hat.  (...) Werdet ihr euch wohl in den Sommer rein gedulden müssen.
Ja, bitte lass Dir Zeit. Ich habe noch zwei andere Schaltungen parallel gemacht und kann im Augenblick keinen Lötkolben mehr sehen (wobei man die Lochrasterplatte mit ein wenig Übung wirklich gut bearbeiten kann). Wenn ich mal einen solchen Schalter brauche, wäre das doch ein guter Kandidat. Freue mich schon...
Gespeichert
StarGoose
Modding Urgestein

*

Karma: +5/-0
Offline Offline
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 2014


selber suchen tut nicht weh!


Profil anzeigen
Re: [Tutorial] kapazitiver Sensor - Teil 1 (Taster)
« Antwort #34 am: April 12, 2011, 00:09:29 »

gegen unbeabsichtigtes betätigen kannst du auch 2 davon nehmen hintereinander.
erst wenn beide betätigt sind (sensoren natürlich etwas auseinander) hast du wirklich den powertaster gedrückt

natürlich kann man im bios auch power off auf 3sek stellen und im windows garnix tun lassen beim betätigen Wink
Gespeichert

Bitte beachten, neue Forenregel bezüglich Sponsorenwerbung:
http://www.modding-faq.de/Foru...62083#msg162083
TT_Kreischwurst
Modder der Apokalypse

*

Karma: +9/-0
Offline Offline
Beiträge: 1007


42


Profil anzeigen
Re: [Tutorial] kapazitiver Sensor - Teil 1 (Taster)
« Antwort #35 am: April 12, 2011, 10:43:57 »

Bzgl. Feintuning: Hier würde ich sehr kleine Sensoren Nutzen (z.B. Hohlniete, Schraubenkopf, Cu-Kabel-Kringel).. Nur eine dünne Litze zum Anschliessen des Sensors (kein NT-Kabel oder was in der Art). Dann eben so eingestellt das es nötig ist großflächig (voller Fingerabdruck z.B.) zu tasten.
Ich denke nicht das es bei ordentlicher justierung Probleme geben sollte. Es hilft natürlich versch. Sensoren mehr als 3mm auseinander zu platzieren Cheesy

Bzgl. Der Anschlüsse: Ich finde kein Datenblatt, kann man bei den STECKERN oben weitere STECKER reinstecken oder ist da nur die Schraubklemme?
Wenn man die Stecker hintereinander stecken kann würde ich an die Stelle des Lötnagel ein 3mm Loch bohren und einen Stecker reinstecken an der Platinenunterseite verlöten und oben dann einen 2. Stecker reinstecken, an welchem das Sensorkabel hängt Wink

liebe Grüße,
TT_Kreischwurst
Gespeichert

    - - -  Auch Dummheit ist eine Gabe Gottes, man sollte sie jedoch nicht missbrauchen!   - - -
           
loomx
Modding-Noob

*

Karma: +0/-0
Offline Offline
Beiträge: 3


Ich liebe dieses Forum!


Profil anzeigen
Re: [Tutorial] kapazitiver Sensor - Teil 1 (Taster)
« Antwort #36 am: April 13, 2011, 11:14:47 »

So, danke für die Anregungen.
gegen unbeabsichtigtes betätigen kannst du auch 2 davon nehmen hintereinander. (...)
Hmm, ich denk, das wäre ein wenig Overkill mit zwei unabhängigen Schaltungen oder einer modifzierten erweiterten Schaltung mit Nutzung aller Gitter/Flipflops. Aber dieser Schalter wäre dann mal extrem sicher Smiley.
Zitat
natürlich kann man im bios auch power off auf 3sek stellen und im windows garnix tun lassen beim betätigen Wink
Die Leute von Intel, die mein Board designed haben, kennen wohl diese Verzögerung nicht  Sad... Eine solche Option habe wenigstens ich im Bios/EFI nicht finden können.

So, die Ideen von Kreischwurst habe ich auf die schnelle mal umgesetzt:
Zitat
Hier würde ich sehr kleine Sensoren Nutzen (z.B. Hohlniete, Schraubenkopf, Cu-Kabel-Kringel).
Ich habe jetzt mal die dünnste Litze genommen, welche ich gerade da hatte (ich glaube 0.14 mm^2). Am anderen Ende habe ich dieses dann großzügig abisoliert und das Kupfer um eine "geköpfte" m3 Schraube gewickelt. Fixiert wird das ganze durch eine Mutter. Viel Masse ist da jetzt nicht mehr Tongue.
Zitat
Ich denke nicht das es bei ordentlicher justierung Probleme geben sollte. Es hilft natürlich versch. Sensoren mehr als 3mm auseinander zu platzieren.
Ich habe mal einen kurzen Testaufbau gemacht und ich denke, der "idiotensichere" Taster funktioniert. Das Ding scheint aber verdammt sensibel auf Veränderungen am Trimmer zu reagieren (was wohl der Grund für Deine Empfehlung des 25 Gang Trimmers ist). Egal, ich lasse einfach mal ein paar Bilder sprechen:


Bevor jemand fragt: die Platine ist auf dem zukünftigen Festplattenhalter (bis zu 3x 2.5er) fixiert. Ja, das Ding sieht für seinen Einsatzzweck abenteuerlich aus, aber die Konstruktion und Fixierung der Platten funktioniert blendend. Die zweite Platine ist  eine Art "Terminal" für die HDD und Power LED. Der (total überdimensionierte) MOSFET verhindert schaltungstechnisch eine Verpolung (wobei ein Widerstand noch rauskommt und der andere etwas weniger schief hingerichtet werden muss). Ich weiß: ein kleiner Hardwareschutz oder Diode hätte es wohl auch getan (wobei für die verpolungssicheren Stiftleisten eine Crimpzange anzuraten ist, welche ich nicht habe), aber so geht's auch. Typisch Spielkind eben  Grin.

Ach ja, wegen der Stecker: hier habe ich es mir jetzt ganz einfach gemacht. Ich habe die Buchse auseinandergenommen und zum Vorschein kommt dann eine Art Hülse. Nach dem Brechen meines Vorsatzes, diese Woche keinen Lötkolben mehr in die Hand zu nehmen, wurden dann einfach die beiden Litze eingelötet. Die Buchse wird nun einfach mit der Schraube  am Lötstift fixiert und die Höhe entspricht jetzt nun fast 1:1 dem Trimmer. Ergo, kein Problem. Warum ich auf diese Triviallösung aber nicht gleich gekommen bin... Hier noch ein Detailbild zu den "Sensoren" und der verlöteten Buchse (leider schlecht fotografiert):

So, vielleicht helfen meine Erfahrungen ja anderen weiter; vor allen denjenigen, die Angst haben/hatten, das Ding als echten Powerknopf zu nutzen. Vielen Dank nochmal an Kreischwurst und im Herbst geht's dann mit dem Schalter weiter  bestens...
Gespeichert
TT_Kreischwurst
Modder der Apokalypse

*

Karma: +9/-0
Offline Offline
Beiträge: 1007


42


Profil anzeigen
Re: [Tutorial] kapazitiver Sensor - Teil 1 (Taster)
« Antwort #37 am: April 13, 2011, 22:44:45 »

Tja. Was soll man dazu noch sagen?

(Ich meine außer: "Saucoole Geschichte!")


Wegen Crimpzange: die PSK-Kontakte kann man auch einfach an die Litze anlöten und fertig ist der Lack... Ich mache das seit ich mit Elektronik angefangen habe und nie gab es Probleme damit (viele Angsthasen fürchteten das ja, wegen der spröden Lötstelle und der wechselnden Beanspruchung). Die Kontakte haben ja hintereinander 2 Nasenpaare. In das Vordere klemme ich mit der Zange die abisolierte und vorverzinnte Litze. Dann Anlöten und das Hintere Nasenpaar zum zusätzlichen Festhalten der Isolierung. Klingt kompliziert -  is aber ganz einfach :-)

Liebe Grüße,
TT_Kreischwurst
Gespeichert

    - - -  Auch Dummheit ist eine Gabe Gottes, man sollte sie jedoch nicht missbrauchen!   - - -
           
RainerBetrug
Modding-Noob

*

Karma: +0/-0
Offline Offline
Beiträge: 2


Ich liebe dieses Forum!


Profil anzeigen
Re: [Tutorial] kapazitiver Sensor - Teil 1 (Taster)
« Antwort #38 am: Dezember 5, 2011, 23:43:43 »

Hallo Community habe als Neuling mal 2 Fragen an euch und ich hoffe ihr könnt mir weiterhelfen.

1. Wie weit müssen 2 Taster Sensoren Kupferplatten 2 x 2 cm auseinandersein das sie einzeln und ohne sich zu beeinflussen nicht stören.

2. Wen man diesen Taster zum Schalter machen will müsste man eigentlich nur http://www.pollin.de/shop/dt/O...is_Bausatz.html oder http://www.pollin.de/shop/dt/N...iskarte_K1.html hinten dran hängen sehe ich das richtig. Letzteres wäre mir lieber weil weniger zu löten.

Dickes danke an TT_Kreischwurst habe ungefähr 1 Jahr nach einer einer bezahlbaren Lösung für kapazitiver Taster/Schalter gesucht bis jetzt, danke.

Gespeichert
TT_Kreischwurst
Modder der Apokalypse

*

Karma: +9/-0
Offline Offline
Beiträge: 1007


42


Profil anzeigen
Re: [Tutorial] kapazitiver Sensor - Teil 1 (Taster)
« Antwort #39 am: Dezember 9, 2011, 13:21:21 »

Hallo Smiley

Also mit der Entfernung ists nicht so leicht zu sagen. Das kommt immer drauf an. Nach meiner Erfahrung gilt:

- Je dicker das Blech ist, um so Störanfälliger ist es zu anderen Sensorflächen, also lieber 0,5er -0,8er Dicke, nicht 2mm.
- Je sensibler der Trimmer eingestellt ist, um so Störanfälliger ist es. Also sagen wir mal du willst deine beiden Sensoren 2cm auseinander platzieren, so würde das durch 2mm Plexi oder Kunststoff gehen, durch 3cm dickes Eichenholz hingegen wohl nich (ohne Störungen)
- Je besser die Kabel isoliert sind, desto weniger Störanfällig ist es. Also wenn die sensitivität zu hoch eingestellt ist, lieber noch 2 oder 3 lagen schrumpfschlauch um die Litze.
- Je weiter die Kabel von einander und zur Masse entfernt sind, desto besser. Also ruhig bei den Kabeln (von den Sensoren zur Schaltung) 5mm Abstand lassen und nicht genau an großen Kapazitäten langlegen (also nogo: kaum isoliertes kabel genau am Gehäuseblech langlegen)

Also zusammenfassend. Wenn du deine Kabelisolierung ggf. mit Schrumpfschlauch oder ähnlichen erweiterst, kein allzu dickes Kabel nimmst, das Sensorkabel nicht an große Metall/Blechflächen anlegst sind keine Störungen zu erwarten.
Wenn du nur wenig Material (2-5mm Kunststoff oder gar nur 1 Lackschicht oder das Blech direkt berühren willst) zwischen Sensor und "Finger" hast, denke ich sollte zwischen den beiden 2x2cm-Sensoren 1cm Abstand noch realistisch sein. Evtl sogar weniger. Bei dicken Material dazwischen (z.B. 20mm dickes Holz/Plaste/Glas) ist vermutlich nicht damit zu rechnen das es unter 3cm Abstand störungsfrei funzt.

Im Zweifelfall geht immer Probieren über Studieren Wink

Deine Schaltungen würden wohl gehen. Also zumindest fällt mir aus dem Stehgreif nix ein, warum es nicht gehen sollte.
Mein Plan zum Schalten war eben ein anderer, für das Schalt-Tut wollte ich eben eine Lösung die nicht mechanisch ist, also kein klackerndes Relais und vorallem im Eigenbau und günstiger... Aber für deinen Anforderungen (gerade als Lötmuffel) sollte es wohl genügen Smiley

Danke für dein Interesse, ich hoffe ich konnte helfen.
Liebe Grüße und frohes Basteln, TT_Kreischwurst

p.s.: Poste ruhig deine Fortschritte, auf soetwas sind wir heiss Wink
Gespeichert

    - - -  Auch Dummheit ist eine Gabe Gottes, man sollte sie jedoch nicht missbrauchen!   - - -
           
patteb
Modding-Noob

*

Karma: +0/-0
Offline Offline
Beiträge: 1


Ich liebe dieses Forum!


Profil anzeigen
Re: [Tutorial] kapazitiver Sensor - Teil 1 (Taster)
« Antwort #40 am: Dezember 10, 2011, 14:08:38 »

Zum Thema Schalter:

Der Klassiker ist dafür natürlich ein JK-Flipflop, aber da ihr ja sowieso schon ein Gatter eines 4013 (Pro 4013 sind zwei D-FlipFlops verbaut) benutzt, nehmen wir einfach das:

Ein D-Flipflop wechselt immer beim Erhalten eines Taktes (in deinem Fall der Ausgang Q des ersten Gatters) in den Zustand der bei "D" anliegt. Der FlipFlop hat zwei Ausgänge: Q und NICHT Q. Wenn man nun NICHT Q mit D verbindet, wechselt der FlipFlop pro Takt immer seinen Zustand.
Gespeichert
TT_Kreischwurst
Modder der Apokalypse

*

Karma: +9/-0
Offline Offline
Beiträge: 1007


42


Profil anzeigen
Re: [Tutorial] kapazitiver Sensor - Teil 1 (Taster)
« Antwort #41 am: Dezember 12, 2011, 11:20:32 »

Is klar, geht nur eben nicht. Grin

Ich weiss grad gar nicht ob irgendwo im Forum noch der entsprechenden Thread herumgeistert... Jedenfalls hab ich das Ganze schon mit MAK und anderen Kameraden diskutiert. Beim Aufbau der (am PC durchsimulierten) Schaltung stellte sich eben raus das es nicht geht^^
Obs nun an unsauberen Flanken oder was auch immer liegt sei nun mal dahingestellt, jedenfalls ist es nicht ganz so trivial.

Auch so hat man dann ja ne geschaltene Leistung von sensationellen 5mA, turnt auch nicht.

Ich meine ist alles kein Hexenwerk, das bisschen Peripherie ist ja auch kein Akt. Aber man muss es eben einfach mal machen. Und die Zeit habe ich gerade nicht. Einen funktionierenden Prototypen zu entwickeln und aufzubauen ist in 10-20 Stunden gefressen (zumindest mit meinen Wissen, andere brauchen vermutlich 1h Grin ) aber den kompletten Rattenschwanz hinterher zu ziehen das dauert eben. Man unterschätzt das leicht, was so ein Tutorial für eine Arbeit macht.
Da ich gerade in meinem Studium gefordert werde ist es eben schwer die Lust aufzubringen. Wink
Aber nunja, wird schon mal noch in absehbarer Zeit passieren. Und wenn ein anderer engagierter Bastler sich dran versucht oder hilft indem er funktionstüchtige Schaltungen erbaut und ausreichend lange/ausdauernd testet geht es natürlich schneller das Kapitel abzuschließen Wink

Vorerst liebe Grüße,
TT_Kreischwurst
Gespeichert

    - - -  Auch Dummheit ist eine Gabe Gottes, man sollte sie jedoch nicht missbrauchen!   - - -
           
LesSV
Modding-Noob

*

Karma: +0/-0
Offline Offline
Beiträge: 13


Ich liebe dieses Forum!


Profil anzeigen
Re: [Tutorial] kapazitiver Sensor - Teil 1 (Taster)
« Antwort #42 am: Januar 26, 2012, 22:32:33 »

Hey Leute!



Zunächst einmal: Ich bin blutiger Anfänger, was Stromkreise, Modding etc. betrifft, also bitte steinigt mich nicht, wenn ich was dummes sage  Grin
Also dieser kapazitiver Sensor ist quasi mein Einstieg in die Materie und es hat alles relativ gut geklappt, blos stehe ich nun vor einem Rätsel. Hab alles so gemacht wie beschrieben und den Sensor ausprobiert. Ich schalte den Präzisionstrimmer also auf 0 Ohm und starte meinen PC und siehe da - die LED leuchtet. Ich erhöhe den Widerstand und die LED leuchtet immernoch, ich kann so oft drehen wie ich will - die LED leuchtet einfach immer weiter. Ob ich den eigentlichen Sensor, den ich bei der SIG Stelle eingelötet hab nun berühre oder nicht - das ändert rein gar nichts am Zustand der LED, sie leuchtet munter weiter. Hat jemand eine Erklärung parat? Ach und was mir noch aufgefallen ist: Die Platine wird nach einigen Sekunden sehr sehr heiß, was hat das zu bedeuten?


lG LesSV
Gespeichert
OlafSt
Global Moderator

*

Karma: +12/-0
Offline Offline
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 2137


Master of STLCD and LISA III


Profil anzeigen
Re: [Tutorial] kapazitiver Sensor - Teil 1 (Taster)
« Antwort #43 am: Januar 27, 2012, 11:12:53 »

Das du einen Lötfehler gemacht hast. Elektronische Bauteile, die (sofern nicht gerade für Leistungselektronik designt) heiß werden, sind immer ein schlechtes Zeichen. BTW, üblicherweise ist das heiße Bauteil dann auch mehr als defekt.

Falls sich was in unseren Schaltungen über Gebühr erhitzt, weisen wir stets ausdrücklich darauf hin. Im Tutorial steht aber nichts davon, das irgendwas warm oder gar heiß wird.
Gespeichert

Erstens: Lies was da steht. Zweitens: Denk drüber nach. Drittens: Dann erst fragen
LesSV
Modding-Noob

*

Karma: +0/-0
Offline Offline
Beiträge: 13


Ich liebe dieses Forum!


Profil anzeigen
Re: [Tutorial] kapazitiver Sensor - Teil 1 (Taster)
« Antwort #44 am: Januar 27, 2012, 16:18:05 »

Danke für die schnelle Antwort!
Ich mache heute abend oder spätestens morgen ein paar Bilder, vielleicht sieht jemand meinen Fehler. Ersatzteile hab ich sicherheitshalber mitgekauft, ich versuche aber zunächst einen Fehler beim Löten zu finden.
Gespeichert
Seiten: 1 2 [3] 4 5 6 7 8 ... 11 nach oben Drucken 
« vorheriges nächstes »
Gehe zu:  

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge      

Powered by MySQL Powered by PHP
eXTReMe Tracker
Seite erstellt in 0.055 Sekunden mit 19 Zugriffen.
© 2001-2009 MODDING-FAQ FORUM | SMF
Alle Rechte vorbehalten.
Prüfe XHTML 1.0! Prüfe CSS!