MODDING-FAQ FORUM

Alles rund ums Modden => Elektronik, Elektrik => Thema gestartet von: Overclocked am September 2, 2010, 20:31:51



Titel: Taster als Schalter mit Mikrocontrollern - ein User-Tutorial?
Beitrag von: Overclocked am September 2, 2010, 20:31:51
Also ich hab jetzt mal nicht die ganzen 20 Seiten durchgelesen nur 4 Seiten und auf jeder Seite will irgendwer irgendetwas anderes, was die Schaltung machen soll. Und jedesmal wird die Schaltung erweitert usw.

Habe mir auch mal die Schaltung vor Jahren auch mal aufgebaut aber nie "richtig" zum laufen gebracht. Manchmal schaltet diese gar nicht, und manchmal Schaltet die einfach von selbst usw. Habe auch schon etliche Feinjustierungen am Poti hinter mir aber nichts gebracht.

Heute wo ich weiß, wie man µC programmiert (worüber ich echt froh bin - unendliche Möglichkeiten usw...) würde ich solche Aufgaben nur mit einem µC lösen. Da hat man nur einen einzigen IC aus der AVR Familie von Atmel, den Taster und eben das was man Schalten möchte z.B. eine Led. Also nur 3 Bauteile. Und mit z.B. dem Attiny 2313 welcher schon für knapp 1,10 EUR zu haben ist, kann man 9 Sachen mit einem Taster Schalten. Also 9 Taster ca. 10 Cent das Stück einen Attiny 2313 für 1,10 EUR und für 2 EUR 9 Sachen schalten. Kann man natürlich auch noch so einrichten, dass die Leds nicht einfach nur Leuchten sondern z.B. sanft aufblenden usw.

Also kommt mal von dem ganzen Analogen runter in die neue digitale Welt ;)

Ich denke jemand hat evtl. schon die Idee gehabt das mit einem AVR zu lesen aber wo ist das Tutorial? Habe im Moment Zeit und könnte eins Schreiben... Nur mal so am Rande. Und die Methode funktioniert 1000 %ig ohne irgendetwas an Potis zu justieren. Aufbauen, Programm schreiben und Flashen, Glücklich sein.



Titel: Re: Taster als Schalter
Beitrag von: Crawler am September 2, 2010, 21:18:29
Dann mal los, schreib das Tutorial und hinterleg es mit vernünftigen Bildern.
Darf ich weitere Wünsche äußern? Dann wäre es das Speichern des aktuellen Zustandes, dass beim Rechnerstart der letzte Status aufgerufen wird. Quellcode ist dann auch gern gesehen, Hinweise auf den verwendeten Brenner etc.


Titel: Re: Taster als Schalter
Beitrag von: StarGoose am September 2, 2010, 21:31:00
na wenn wir wünschen können:

das ganze aus der 5v standby leitung des netzteiles versorgt damit man auch den power schalter damit ersetzen kann

die led ausgänge bitte optional mit treiberstufen damit man damit auch kräftige lüfter oder ein haufen led beleuchtung oder gar ne ccfl dranhängen kann

die lüfter und led eventuell direkt dimmbar?

aso und ganz wichtig.... der flasher natürlich legacy free also usb anschluß und preiswert preiswert preiswert


Titel: Re: Taster als Schalter
Beitrag von: TT_Kreischwurst am September 3, 2010, 08:32:50
na wenn wir uns was wünschen dürfen:

- ne anständige Entprellung
- 2 Löt-versionen einmal mit kleinem Schaltmosfet, einmal mit PowerFET+ Kühlkörperchen
- Step-by-step Anleitung welche idiotensicher beschreibt wie man (billig!) den AtTiny flashen kann, so das auch der µC-Neuling mit CopyPaste und wenig Eigenanteil nachbasteln kann
- angesprochene optionale Status-LEDs
- öffentlicher, freier Sourcecode
- Modularer Aufbau der Schaltung, so dass man zwischen 1-Kanal und 9-Kanal seine Schaltung einfach anpassen kann und bei 1 benötigten Kanal eben einen kleinere Platine löten muss...
- dann wäre es als Zufallsmusik erweiterungstechnisch denkbar die identische Schaltung zum Sinus-Schwell-Dimmen zu nutzen (0->100->0%- Durchgang bei langen drücken des Tasters)
- Statusspeichern auf jeden Fall (wenn nicht via StandBy-Leitung vllt mit kleinen Akku)
- und selbstredent muss es billig, billig, billig sein! Gerade beim Equip fürs per USB flashen sollte das in meinen Augen der dickste Problembrocken sein.


Finde die Idee und dein Engagement super!
Würde mich freuen wenn das in ein Tut mündelt ;)

Ich sag mal so, wenn du ein halbwegs vernünftiges Konzept hast, wäre ich auch bereit mich bei der "Fleissarbeit" zu beteiligen.
Die µC-Geschichte weise ich mal von mir, aber das Layouten sowie die Lötanleitungen könnte ich dir schon abnehmen.
Gerade da die selbsterstellten Bauteilbibliotheken hier auf Lager liegen. Wäre Unsinn das du soetwas selbst erstellen müsstest.

(ich meine sowas (http://www.tt.m-faq.de/capsens/t_o_4.jpg]sowas[/url] oder [url=http://www.tt.m-faq.de/capsens/t_u_3.jpg) und nein, die Biblios werden nicht rausgerückt ;) )

Also! Leg mal los - in meinem Profil findet sich auch meine ICQ#, bei Interesse/Fragen/Aufgaben für mich, kannst du dich gern melden...



Was war das?
Oh ich glaub da hinten rannte gerade ein +Karma.. Es winkt schon ;)
Also adoptiere dieses kleine und süße Wesen indem du ein feines, qualitativ hochwertiges (!) hauptseitenverdächtiges Tutorial schreibst  :bestens:


Noch 2 Anmerkungen:
- unterschätze nicht die Arbeit!
- in einer Version 2 der schaltung könnte man es auch mit kapazitiven Sensoren via µC auslegen. Aber man muss es nicht übertreiben für den Anfang, ich denke Version eins mit nieder-/hoch-Last Ausgängen und optionalen LEDs ist schon komplex genug. Addons und späteren Versionen steht ja nix im Wege.


Soviel von mir. Ein :bestens: für dich, wenn das nicht nur leere Versprechungen sind

Liebe Grüße,
TT_Kreischwurst


Titel: Re: Taster als Schalter mit Mikrocontrollern - ein User-Tutorial?
Beitrag von: Overclocked am September 3, 2010, 14:25:22
Wow wow wow, nicht so schnell.... Wollte eigentlich nur darauf hinweisen, dass es mit einem µC einfacher zu lösen wäre und ein "kleines" Tutorial dazu nicht schlecht wäre. Also einfacher Anschluss des µC an den PC (fragt sich nur wie. Ich mache es mit einem Programmierboard aber das schafft sich natürlich keiner nur für einmal an dafür ist das viel zu teuer. Per USB geht es "einigermaßen" billig aber das habe ich noch nicht ausprobiert, per Parallelport ist das ganze am billigsten aber den hat heutzutage fast keiner mehr) die Programme zum Flashen "vorgestellt", kleine Einführung zum µC, Und dann den fertigen Sourcecode wie man diesen als Taster benutzen kann. Natürlich noch erläutert, welche Parameter man ändern muss, dass der und der Port des µC als Taster benutzt wird.

Und versprochen habe ich gar nichts. Ein Tutorial wie die anderen mit diesen kleinen Bildchen kann dann natürlich dauern.

Sonderwünsche sind bis jetzt nur begrenzt machbar. Habe vor 1 Woche erst angefangen zu Programmieren. Also nur die Basis steht. Wenn ich mehr dazulerne, kann ich auch mehr auf die noch so ausgefallensten Sonderwünsche eingehen.

Aber Treiberstufe, 5 Volt,  Dimmbar über PWM (auch mit 2 Tastern zum rauf und runterdimmen), Modularer Aufbau, Status Led, Zustand speichern (Über Standby) ist für mich machbar. Also das was genannt wurde  :bestens:.

Gleich mal eine Notiz an mich: Mehrere Verbraucher mit einem Taster gleichzeitig Schalten. Also z.B. über 3 Taster Led 1, Led 2 und Lüfter seperat schalten. Über einen 4. Taster alles gleichzeitig Einschalten.

@TT_Kreischwurst: Den Taster kann man entweder softwareseitig oder hardwareseitig entprellen. Ich bevorzuge die softwareseitige, da man Bauteile spart.



Titel: Re: Taster als Schalter mit Mikrocontrollern - ein User-Tutorial?
Beitrag von: TT_Kreischwurst am September 3, 2010, 14:46:29
Zitat von: Overclocked $txt[176] September 3, 2010, 14:25:22
@TT_Kreischwurst: Den Taster kann man entweder softwareseitig oder hardwareseitig entprellen. Ich bevorzuge die softwareseitige, da man Bauteile spart.


Ist mir schon klar. Ich würde auch die Softwarelösung bevorzugen. Was ich mit _anständig_ meinte ist eher sowas wie eine vernünftige Softwareentprellung und nicht nur Prüfen, warten, prüfen, wenn beide TRUE als entprellt betrachten...
Also es gibt ja elegante Versionen per Software zu entprellen, muss ja nicht immer NUR über delays laufen ;)
Zitat von: Overclocked $txt[176] September 3, 2010, 14:25:22
Wollte eigentlich nur darauf hinweisen, dass es mit einem µC einfacher zu lösen wäre und ein "kleines" Tutorial dazu nicht schlecht wäre.


Nichts für Ungut, aber das war hier vielen klar^^
So ziemlich alles auf Modding-FAQ kann man einfacher, kleiner, effektiver per µC nachbauen.. Es geht eben nur um die "nachbastelbarkeit" für extrem wenig Geld, für die Leute die nur einen Lötkolben und ne Spitzzange haben ;)

Aber wenn es (wie ich oben schon sagte) eine Möglichkeit gäbe wie der Otto-Normal-User mit wenig Geld eine µC-Schaltung bauen, könnte wäre das natürlich ganzschön pornös gut ;)

Von daher, haste auch meine volle Zustimmung und kein "igitt, µC!" bekommen ;D

Kannst ja mal schauen ob du was auf die Beine gestellt bekommst. Wir würden uns freuen..


Liebe Grüße,
TT_Kreischwurst


Titel: Re: Taster als Schalter mit Mikrocontrollern - ein User-Tutorial?
Beitrag von: Crawler am September 3, 2010, 14:58:03
Wie du siehst, die Anforderungen und Möglichkeiten sind schon sehr vielfältig, jeder braucht was anderes. Genau das ist der Grund, warum es noch kein Tutorial dazu gibt. Wer spezielle Anwendungen braucht und sich deshalb mit Mikrocontrollern beschäftigt, passt das alles an seine eigenen Bedürfnisse an.

Man soltle den Funktionsumfang vorläufig auf die Taster-als-Schalter-Variante beschränken, zu klären wäre als erstes, wieviele Ein- und Ausgänge festgelegt werden. Soll man das eventuell einstellen können, bspw. über Jumper oder DIP-Schalter?

Wie auch immer, wenn du ein entsprechendes Konzept zum Tutorial hast, unterstützen wir dich gern. In welcher Sprache wirst du programmieren?


Titel: Re: Taster als Schalter mit Mikrocontrollern - ein User-Tutorial?
Beitrag von: Overclocked am September 3, 2010, 16:21:26
In der Sprache die man am schnellsten versteht... Basic.

Wie viele eingänge und Ausgänge ach das Erklär ich jetzt nicht. Ich schreib einfach mal was, tu ein paar Bilder rein, Poste es hier dann und dann sehen wir weiter.

@TT_Kreischwurst: Der µC hat interne Pullup Widerstände, welche man nur softwareseitig aktivieren muss. Also nicht warten, prüfen... Ich denke das ist die elegante Lösung, die internen Pullup Widerstände zu aktivieren  ;)

Muss mal gucken ob der Attiny 2313 das hat. Beim Atmega 8 weiß ich das der interne besitzt.


Titel: Re: Taster als Schalter mit Mikrocontrollern - ein User-Tutorial?
Beitrag von: Davemoon am September 3, 2010, 17:02:09
der Attiny 2313 hat auch interne Pull-Ups..  hab damit auch schon ganz gut gearbeitet ;)


Titel: Re: Taster als Schalter mit Mikrocontrollern - ein User-Tutorial?
Beitrag von: Crawler am September 3, 2010, 18:07:31
Ich denke, TT wollte auf was ganz anderes hinaus, was mit den Pullups mal gar nichts zu tun hat...
Es geht um die Entprellung der Taster. Eine Möglichkeit ist, den Eingang zu pollen. Wenn nun ein Signal eingeht, kann man für die eigentliche Prellzeit eine Pause einlegen. Ein Delay von 50-100 Millisekunden reicht im Allgemeinen aus, allerdings ist diese Methode nicht gerade hübsch, weil damit der komplette Mikrocontroller blockiert ist.
Zeitkritische Aufgaben sind in der Zeit nicht mehr möglich...

Programmiersprache wird dann Bascom?


Titel: Re: Taster als Schalter mit Mikrocontrollern - ein User-Tutorial?
Beitrag von: Overclocked am September 6, 2010, 12:45:53
Ah ja verstehe ;) Kann man mit dem Befehl Debounce machen (Eigentlich schon das gleiche wie schon besprochen). Wird auch jedesmal das Programm angehalten wenn die Taste gedrückt wird. Aber das ist bei dieser Aufgabe "Taster als Schalter" völlig schnuppe.


Titel: Re: Taster als Schalter mit Mikrocontrollern - ein User-Tutorial?
Beitrag von: raDon am September 23, 2010, 00:48:47
Die Idee ist schonmal gut.

Vorteile sind ganz klar die ein-Chip-Lösung und deutlich weniger Hünerfutter drum rum.

Als Programmieradapter kommt je fast nur die Parallelvariante in Frage. Es gibt glaub ich noch einen für den Serialport ohne µController.
Alle anderen wandeln usb / RS232 per Mikrocontroller in das ISP Signal für den AVR um.

Und es etsteht die Frage wie den Controller Programmieren für den Programmer?  ::)

Letzte Alternative: AVR-ISP MK-2 kaufen (40€ beim kleinen r)

Das zweite Problem ist:
einfache Programmer sind nur mit inoffizieller Software nutzbar. Die reagieren Spät oder garnicht auf neue Controller.
Und der tiny2313 wird von Atmel nicht mehr für neue Projekte empfohlen.

Aber davon mal ab:

Ein weiterer Vorteil bzw eine idee wäre: kleinerer Controller (8 Pinner) für 2-3 Schalter.
Hier müsste nur die Software angepasst werden.

Wenn noch nicht zu spät: Wie wäre es mit Assembler (AVR Studio) oder C (Win AVR) anstatt BasCom. Die beiden Sprachen sind weiter verbreitet, die Programme sind kostenlos und für größere Projekte auf jedenfall zu bevorzugen.
Nachteil: Es gibt nicht so viel vorgefertigte Funktionen.


Titel: Re: Taster als Schalter mit Mikrocontrollern - ein User-Tutorial?
Beitrag von: Crawler am September 23, 2010, 09:41:04
Zitat von: raDon $txt[176] September 23, 2010, 00:48:47
Als Programmieradapter kommt je fast nur die Parallelvariante in Frage. Es gibt glaub ich noch einen für den Serialport ohne µController.
Alle anderen wandeln usb / RS232 per Mikrocontroller in das ISP Signal für den AVR um.

Unter neueren Betriebssystemen sind die "alten" Schnittstellen jedoch nicht mehr so einfach anzusprechen, sollte man nicht vergessen...
Zitat:
Ein weiterer Vorteil bzw eine idee wäre: kleinerer Controller (8 Pinner) für 2-3 Schalter.

Das sollte das kleinste Problem sein.
Zitat:
Wenn noch nicht zu spät: Wie wäre es mit Assembler (AVR Studio) oder C (Win AVR) anstatt BasCom. Die beiden Sprachen sind weiter verbreitet, die Programme sind kostenlos und für größere Projekte auf jedenfall zu bevorzugen.
Nachteil: Es gibt nicht so viel vorgefertigte Funktionen.

Die Wahl der Sprache ist die Festlegung des Tutorial-Schreibers. Bascom ist einsteigerfreundlich, ermutigt also potentielle Nachbauer auch dazu, den veröffentlichten Code abzuändern. Versuch das mal in Assembler...
Nebenbei ist die Demo-Version von Bascom ebenfalls kostenlos, hat keine Zeitbeschränkung, sondern nur eien Größenbeschränkung des Codes auf 4 kB. Damit kann man schon eine Menge anstellen. Portierungen auf andere Sprachen könnten ja im Rahmen von Weiterentwicklungen erfolgen.

Noch warte ich ja auf eine kurze Rückmeldung seitens des Threadstarters, ob dieses Projekt noch immer aktuell ist oder bereits verworfen wurde.


Titel: Re: Taster als Schalter mit Mikrocontrollern - ein User-Tutorial?
Beitrag von: AP am November 3, 2010, 19:47:22
Zitat von: raDon $txt[176] September 23, 2010, 00:48:47
...
Letzte Alternative: AVR-ISP MK-2 kaufen (40€ beim kleinen r)
...

nene,da gibt es auch günstigere alternativen,ich verwende den mySmartUSB light (http://shop.myavr.de/index.php?sp=article.sp.php&artID=200006),bisher noch keine probleme damit.ist für anfänger gut geeignet und recht günstig(knapp 17 euro inklusive versand).
da im shop kann man sich dann auch gleich den atmega8A für 3,10 mitbestellen.
aber trotzdem ist es für den einmaligen gebrauch etwas teuer.

zur programmiersprache:
auch wenn assembler oder c weiter verbreitet sind,ist es recht leicht programme in basic mit der bascom-demo zu schreiben.die 4KB der demo reichen für viele projekte aus.


Titel: Re: Taster als Schalter mit Mikrocontrollern - ein User-Tutorial?
Beitrag von: Armin77 am Juli 16, 2013, 09:20:07
Hallo allerseits,

lese hier schon lange Zeit mit.
Richtig, mit einem µC lassen sich Lüftersteuerungen etc
viel leichter lösen als mit analog Schaltungen.

Werfe hier mal die Picaxe in den Raum.
Das ist ein ein einfach zu programmierender µC
der nur zwei Widerstäde und eine SUB-D Buchse
zum Programmieren braucht.

Hier drei Links dazu:

Wissenswertes über die Picaxe

http://www.strippenstrolch.de/5-1-2-meine-erste-picaxe.html[/url]

[url]http://www.strippenstrolch.de/5-1-12-board-fuer-experimente.html[/url]


Ein sehr gutes Lernboard für die Picaxe

[url]http://www.strippenstrolch.de/9-2-2-picaxe-20-M-lernboard.html


Titel: Re: Taster als Schalter mit Mikrocontrollern - ein User-Tutorial?
Beitrag von: hilfen am Juli 20, 2013, 13:32:08
für das Programmen der µC empfehle ich so was:

http://www.fischl.de/usbasp/

ich habe dazu einfach eine alte Schaltung genommen auf dem ein Atmega16 ist und das draufgeflasht.
Den kann man auch in das Atmel Studio 6 einbinden.

womit wir auch schon bei der Sprache wären: ich Empfehle C mit dem Atmel Studio 6 - dieses kommt direkt von Atmel und kann daher alles.
Und es ist KOMPLETT kostenlos, also keine limitierungen ...

bezüglich dem Code den man findet sage ich bloß www.mikrocontroller.net

wenn das Tut in C gemacht wird, kann ich gerne auch mithelfen. ich kenne mich zb. mit dem Studio aus, mit den Programmiermöglichkeiten, ..., da ich gerade auch wieder an einer Ansteuerung für eine Labornetzgerät dran bin.


Titel: Re: Taster als Schalter mit Mikrocontrollern - ein User-Tutorial?
Beitrag von: Armin77 am Juli 21, 2013, 22:01:24
Für ein Lauflicht oder PWM Lüftersteuerung ist ein
AVR mit C als Programmiersprache schon reichlich übertrieben.
Da ist Bastelfrust vorprogrammiert.
Da wird man für jedes Projekt das Forum auch bemühen müssen.

Zuerst mal langsam anfangen -> Picaxe mit Basic




Titel: Re: Taster als Schalter mit Mikrocontrollern - ein User-Tutorial?
Beitrag von: OlafSt am Juli 22, 2013, 10:33:47
Für ein Lauflicht überhaupt einen µC zu bemühen ist Overkill.

Ansonsten gibts für AVR auch das passende Basic, ebenso wie es für PICs das passende C gibt.


Titel: Re: Taster als Schalter mit Mikrocontrollern - ein User-Tutorial?
Beitrag von: Armin77 am Juli 23, 2013, 10:08:01
Was soll daran overkill sein.

Die Alternative ist ein NE555 mit zwei Widerständen und Kondensatoren.
Zusätzlich dann noch ein Schieberegister oder ein Dekadenzähler.
Dahinter noch die Treibertransistoren mit den Basisvorwiderständen.

Was ist denn jetzt einfacher?





Titel: Re: Taster als Schalter mit Mikrocontrollern - ein User-Tutorial?
Beitrag von: OlafSt am Juli 23, 2013, 12:03:46
Was nölst du mich an ? DU hast doch behauptet, es sei Overkill  ;)
Zitat:
Für ein Lauflicht oder PWM Lüftersteuerung ist ein
AVR mit C als Programmiersprache schon reichlich übertrieben.


Titel: Re: Taster als Schalter mit Mikrocontrollern - ein User-Tutorial?
Beitrag von: Crawler am Juli 23, 2013, 15:21:27
Einigen wir uns darauf, dass es einsteigerfreundliche Mikrocontroller-Plattformen gibt, die viele tiefergehenden technischen Komponenten bewusst in den Hintergrund stellen, um schnell Ergebnisse zu erzeugen. Eine dieser Plattformen sind die Picaxes. Wenn es auf ähnlichem Niveau ein AVR sein soll, muss auf jeden Fall die sehr beliebte (und im Gegensatz zum Picaxe vermutlich beliebtere) Arduino-Plattform (http://www.arduino.cc) ins Feld geführt werden.

Dass Olaf auch einen WarpCore ohne Mikrocontroller bauen kann, wissen wir ja bereits. ;)


Titel: Re: Taster als Schalter mit Mikrocontrollern - ein User-Tutorial?
Beitrag von: Armin77 am Juli 23, 2013, 18:28:12
Manche wollen es nicht verstehen.

Ich habe geschrieben, daß ein AVR mit C overkill ist.
Das ist es auch.

Die Picaxe`s brauchen keinen Programmer sondern nur
zwei Widerstände als Spannungsteiler.
Sie werden mit einem Einfach Basic programmiert.
Da fuchst sich jeder Laie in einem Tag rein.

Sowas ist genau richtig für Lauflichtschaltungen, PWM
oder Temperatursteuerungen, Servos etc..

Egal, dann macht es euch halt schwerer als notwendig.


Titel: Re: Taster als Schalter mit Mikrocontrollern - ein User-Tutorial?
Beitrag von: Crawler am Juli 24, 2013, 09:06:04
Ach Mensch! Wir wollen doch keinen Glaubenskrieg entfachen. Die Vorteile, die du dem Picaxe zusprichst, hat man doch ebenso beim Arduino. Schau dir die Plattform ruhig mal näher an.
Einen Programmer braucht man übrigens auch nicht. Der verwendete Mikrocontroller ist mit einem Bootloader ausgestattet, der nach einem Reset auf eine neue Programmierung über die UART wartet. Der C-Dialekt ist ebenfalls recht einfach zu handhaben nur mal als Beispiel ein Sketch, um eine LED in Sekundentakt blinken zu lassen:

Code:
int led = 13;

void setup() {               
  pinMode(led, OUTPUT);   
}

void loop() {
  digitalWrite(led, HIGH);
  delay(1000);
  digitalWrite(led, LOW);
  delay(1000);
}

Das finde ich auch für Anfänger sehr gut zu verstehen. Wie würde man mit einem Picaxe diese einfache Aufgabenstellung lösen? Hast du dazu mal ein Beispiel zur gleichen Aufgabenstellung. Würde mich wirklich interessieren.

Einen weitern Vorteil beim Arduino sehe darin, dass es sich hierbei um eine Open-Source- und Open-Hardware-Plattform handelt. Nebenbei ist die Programmierung auch unter Linux und MacOS möglich.


Titel: Re: Taster als Schalter mit Mikrocontrollern - ein User-Tutorial?
Beitrag von: Armin77 am Juli 28, 2013, 21:43:24
Nein, ich will keinen Glaubenskrieg.

Ich benutze normalerweise einen AVR mit Bascom.

Dachte mir das für Einsteiger, die ein Lauflicht oder eine
Lüftersteuerung bauen wollen so eine Picaxe ideal wäre.
Der Schaltungsaufwand würde sich radikal reduzieren.

Mal ein Beispiel.

LED blinken lassen:

do
high 1
wait 1
low 1
wait 1
loop
end


Das folgende kleine Programm lässt zwei LEDs im Wechsel langsam auf und ab dimmen:

do

for w0=0 to 255

pulsout c.1, w0
w1 = 255-w0
pulsout c.2, w1

next

for w0=0 to 255

pulsout c.2, w0
w1 = 255-w0
pulsout c.1, w1

next
loop
end


Hier noch ein knight Rider Lauflicht:

b1=1

main:

for b0=0 to 6
  pins=b1
  pause 100
  b1=b1*2
next b0

pause 100

for b0=0 to 6
  pins=b1
  pause 100
  b1=b1/2
next b0

pause 100

goto main
end






Titel: Re: Taster als Schalter mit Mikrocontrollern - ein User-Tutorial?
Beitrag von: hilfen am Juli 29, 2013, 18:31:15
naja in C sieht das Ganze nicht anderst aus!

LED Blinken:

int main(void)
{
   DDRC = 0xFF; //geht genause mit normalen dez. Zahlen also hier 255
   PORTC = 0x00;

   while(1)
   {
   PORTC = 0xFF;
   _delay_ms(1000);
   PORTC = 0x00;
   _delay_ms(1000);
   }
}
wenn man da nun den Teil weg nimmt den die Software erstellt, ist es sogar eine Zeile weniger als bei dir mit dem Picaxe  ;D

für die andern bin ich gerade zu faul sind allerdings nicht viel schwerer, je nachdem wie schön man es programmiert (einfaches Polling oder mit Timer für das Dimmer bsp.)

allerdings würde ich sagen, dass der, der das TUT schreibt die Sprache und Umwelt dazu aussucht - schließlich muss er es beherschen!


© 2001-2009 MODDING-FAQ FORUM | SMF
Alle Rechte vorbehalten.